Innere und äußere Konflikten nutzen
mit Weisheit und Mitgefühl

für mehr Wohlbefinden und ein besseres Miteinander



Die wichtigsten Grundlagen meiner Arbeit

Methodische Grundlagen:

- Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK)
nach Marshall Rosenberg. Ein Kommunikationsmodell und eine "Weltsicht der Gewaltlosigkeit", die Vertrauen nähren.

- Die GFK-Transformationspraxis
von Robert Gonzales. Eine "Landkarten der Seele", die dabei unterstützen, das alltägliche "Unangenehme" (Ärger, Angst, Stress, Sorgen, Anspannung, Resignation, ...) in Lebensenergie umzuwandeln.

- Das was ich als "Systemfokussierte GFK" bezeichnen würde.
Miki Kashtan ist für mich hier eine Vordenkerin in der GFK. Sie versucht die in unseren Gesellschaftssystemen liegenden Mechanismen zu enttarnen, die unweigerlich zur Missachtung von Bedürfnissen und Interessen, d.h. zu Gewalt führen. Sie versucht mit anderen Systeme und Prozesse zu entwickeln, die gewaltfreie Gesellschaftssysteme ermöglichen und die Vision einer "Post-Patriarchalen Welt" verwirklichen helfen (siehe Vision - Zweck - Mission).

- Die Soziokratie
von Gerard Endenburg
. Ein Organisationsmodell das dabei unterstützt, tragfähige Entscheidungen auf eine Weise zu finden, die Vertrauen nährt. Man kann sie als Umsetzung der Diskursethik betrachten.

- Die Integrale Theorie
von K
en Wilber. Eine Integrale Weltsicht, die alle Weltsichten zu verbinden vermag und so unnötige Konflikte vermeiden kann.
Sie ist für mich eine wichtige methodische Quelle sowohl im Hinblick auf die persönliche Entwicklung, als auch im Hinblick auf einen gesellschaftlichen Wandel, der die auf Kontrolle aufgebauten und damit "patriarchalen" Gesellschaften transformieren möchte.

Philosophische Grundlagen:

- Die Buddhistische Philosophie.
Sie zeigt am deutlichsten, wie wir unser unnötiges Leid vermeiden können. Insbesondere die Lehre der Geistesgifte machen die Ursachen unangenehmer Gefühle deutlich - und zeigen Heilmitel.

- Die Philosophie des Nicht-Verletzens (Ahimsha)
von Gandhi
. Sie zeigt wieviel Macht in wohlverstandener Gewaltfreiheit liegt.

- Die Diskursethik
von Jürgen Habermas und Karl-Otto Apel
. Eine inspierierende und zukunftsweisende Ethik, die helfen kann, die Demokratie zu verbessern. Eine Vernunftethik, die die Schwächen insbesondere des Ulitarismus deutlich macht und hinter die wohl niemand mehr zurück kann.

- Die Integrative Wirtschaftsethik
von Peter Ulrich
. Eine inspirierende und zukunftsweisende Wirtschaftsethik, die helfen kann, unser Wirtschaftssystem lebensdienlicher zu machen - sie baut auf der Diskursethik auf.


 Volkmar Richter
Kompetenzentwicklung für Konfliktnutzung
und zur Unterstützung des Wohlbefindens
www.GFK-Lebensfreude.de
Telefon und eMail finden Sie hier